chiefoperatingofficer

House, House and more fucking House Music

In Bass, CRANSTON, Electronic, Stars on February 22, 2008 at 5:50 pm

Steffen

eigentlich wusste ich ja, dass all meine dj-helden mich nur noch enttäuschen. das set von dixon in der zukunft im januar 2006 hat mich dermassen geflasht, dass ich noch heute nicht geheilt bin. da sind wohl auch die erwartungen zu hoch gesteckt. das zu toppen ist nicht möglich. aber eben: ich musste ja trotzdem gehen. und ich habe es bereut.

keiner kann ihm jetzt mehr das wasser reichen. immer weiter in richtung perfektes set treibt es dieser mann. dixon war die erfüllung. jedes mal besser, immer mehr “house” und genau deswegen unvergleichlich. jeder track ist auf seine weise speziell, die mixes sind so zwingend weil soundübergreifend. vom classic house tune über den housigen pophit aus den 80ern hin zum übersehenen minimaltrack auf der b-seite, vom sanftharten technobrett über die nudiscoid-clashige vocalversion zum percussiven 808/909-slammer. vom minimalst-souligem strictly rhythm-tune über den leichtestindustrial-track hin zum mitsing-house hit. vom afro-tech-rap-slammer über das detroitiger house mit dem gewissen quentchen sex zu adamski’s killer.

wahnsinn. stilbildend. erfrischend.

PS: Ist eigentlich schonmal jemandem aufgefallen, dass Steffen Berkhahn (Dixon’s ziviler Name) und Steve Barkan (Mischer für Masters At Work) so ähnliche Namen haben?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: